15.02.2018  >>  THE ECONOMIST

The Economist Glass-Ceiling-Index 2018: International nach wie vor große Unterschiede bei Geschlechtergleichstellung am Arbeitsplatz

Ranking zeigt, welche OECD-Länder die besten und die schlechtesten Bedingungen bieten / Deutschland fällt vom 19. auf 20. Platz zurück

London, 15. Februar 2018 – Laut The Economists „Glass-Ceiling-Index 2018” (GCI), einer jährlichen Bewertung der Gleichberechtigungschancen für Frauen im Job in den Industriestaaten der OECD, sind die Unterschiede zwischen den Ländern in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz nach wie vor groß. Der Anteil der Frauen unter den Erwerbstätigen hat sich jedoch erfreulicherweise erhöht. Insbesondere der Anteil von Frauen mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss hat zugenommen – eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Führungspositionen.

Der GCI repräsentiert ein Ranking der 29 OECD-Staaten, das Daten aus den Bereichen Hochschulbildung, Erwerbstätigenanteil, Bezahlung, Kinderbetreuungskosten, Elternrechte, Business-School-Bewerbungen und Anteil in Führungspositionen kombiniert. Der Index zeigt, dass die Skandinavischen Länder die besten Job-Bedingungen für Frauen bieten: Schweden tritt die Nachfolge von Island an und ist somit der beste Ort für berufstätige Frauen.

Deutschland fällt vom 19. auf den 20. Platz, da der Frauenanteil im Parlament von 36,5 Prozent auf 30,7 Prozent zurückgegangen und auch der Anteil derjenigen, die an der GMAT-Aufnahmeprüfung der Business Schools teilgenommen haben, gesunken ist.

Großbritannien fällt vom 22. auf den 25. Platz zurück, da weniger Frauen eine höhere Ausbildung absolvierten. Amerika hingegen steigt unter Präsident Donald Trump vom 20. auf den 19. Platz, unter anderem dank einer höheren Erwerbsbeteiligung von Frauen und mehr Frauen mit (Fach-) Hochschulabschlüssen.

Auch der Anteil von Frauen in Vorstandspositionen ist im OECD-Durchschnitt mit 21,8 Prozent immer noch recht niedrig und stieg im Vergleich zum Vorjahr nur um 1,3 Prozent.

Wie auch schon im Vorjahr belegen die Türkei, Japan und Südkorea die schlechtesten Plätze im The Economist Glass Ceiling Index. Das könnte sich im nächsten Jahr ändern, da die #MeToo-Bewegung in Südkorea an Boden gewinnt.

The Economist veröffentlicht den GCI-Index bereits im sechsten Jahr. Als er 2013 eingeführt wurde, gab es fünf Indikatoren und 26 Länder; heute umfasst er zehn Faktoren, darunter Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub in 29 OECD-Länder.

Den gesamten Index finden Sie unter:
http://www.economist.com/blogs/graphicdetail/2018/02/daily-chart-10